Pedelec Känguru-Akku anders montiert

Erstes Herunterfallen nach hängender Montage

Mein Pedelec-Schrauber hat sich für den Känguru-Akkuhalter entschieden, der für die Sattelstange gedacht ist.

Da ich den Kindersitz über dem Gepäckträger montiere, kann der Akku da nicht sitzen. Also hing er hinter dem Steuerrohr, wo ich ihn direkt verlor.

Die erste Runde Kratzer an dem 400 Euro-Gerät, das sich als erstaunlich zäh erwies.

Der Känguru-Akku bekam als zusätzliche Sicherung einen Spanngurt aus Gummi. Diese Position funktioniert bei dünnen Oberrohren. Der Akku kann bei langen Steuerrohren weiter nach vorne, vorausgesetzt das Gehäuse um den Controller wird nicht montiert. Gaffa tape rulez!

Hält mit Gummi-Band oben

Montierter Kindersitz und Känguru-Akku

Trekking-Rahmen mit langem Steuerrohr – ideal für die Positionierung

Ca 10.000 km, ca. 5 Stürze, ca. 900 Ladezyklen später.

Gummistopfen verloren, Spalte mit Acryl verklebt, Spalte getaped, häufiger mal die Sicherung gewechselt

Lasche mit Glasfasermatte und Epoxydharz nach Ausreißen wieder befestigt


Neuer Rahmen, neue Position – noch mehr Kompromiss. Weiter nach oben geht nicht, da ist der Kindersitz, weiter nach unten geht nicht, da ist der Umwerfer. Nach Vorne geht nicht, da der Querschnitt der Alu-Rohre das nicht zulässt. Bleibt nur die Position zwischen den Waden und erstaunlicher Weise passt sie – schabt aber manchmal am Hosenbein.

Neuer Rahmen, neue Position

Abschließbar ist der Akku nicht mehr, da ich ihn alle naselang zum Aufladen mitnehme. Ich habe mir ein zweites Aufladegerät gekauft – und ein Adapterkabel gebastelt.
Das Ladegerät des 700-Euro-ALDI-Rades lädt auch den.

Sollte der Akku mal ersetzt werden müssen, werde ich mir einen schlankeren für den Flaschenhalter holen.
Kapazitätsverluste kann ich nicht abschätzen, da Witterung, Bereifung, Beleuchtung, Training und Laune die Entladung beeinflussen.

<update>
Inzwischen ist der Akku erneuert und hat einen anderen Stromauslass, weil die Kontakte nicht mehr unterbrechungsfrei Strom leiten konnten. Mitnehmen tue ich ihn allerdings immer, da es das teuerste Einzelteil ist, das auch noch am leichtesten zu entfernen ist.
</update>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.