Rahmenbruch bei der Bergziege

Schattenriss des handgelöteten Stahlrohrrahmens der "Bergziege". Gebrochen am Anschluss von Steuerrohr und Unterrohr.

Schattenriss des handgelöteten Stahlrohrrahmens der „Bergziege“. Gebrochen am Anschluss von Steuerrohr und Unterrohr. Das Oberrohr ist nicht dünn, die Fachwerkrahmen-Oberrohre teilen sich am Sattelrohr

Papa! Der Rahmen wackelt so! Das geht nicht! Damit komme ich den Berg nicht mehr hoch! *plärr*

Was hat meine Tochter denn nun schon wieder – oh. Schade.

Zwar nicht so dramatisch wie hier, aber ein Rahmenbruch in Fahrt – ist bei Stahlrahmen noch handhabbar, ich weiß, wovon ich schreibe, ich habe es auch schon mal erlebt :-/

Also die Antwort auf die Frage: Kann ich aus jedem Fahrrad ein Pedelec machen, muss ich leider wieder verneinen.

Damit endet leider ein Kapitel, in dem ich heiß geliebt habe. Von der Liebe auf dem ersten Blick, der ersten Überlegung, wie wir zusammenkommen könnten, die Inbesitznahme, die ersten zaghaften Schritte zusammen, ich wollte alles für sie aufgeben!
Ich wusste, wir werden ein angstfreies Leben miteinander haben, ich werde ausgefallene Dinge für sie beschaffen, und ihre kleinen Fehler verstehen auszubügeln.

Ich habe sie elektrisiert und sie mich ungeahnt schnell nach Vorne gebracht. Ich habe vor Freude auf ihr gelacht und Dinge getan, die ich vorher noch nie gemacht habe.

Klar, ich habe sie auch verletzt. Und sie mich ja jetzt auch letztendlich versetzt.

 

 

Fahrrad vor Abraumhalde

Aber alles kein Grund aufzugeben – es geht weiter – diesmal mit der Bergziege [kompakt]

Beschissener Sattel

Vogelkot auf Brooks Sattel

Vier Tage lang mal nicht da gewesen – zack! beschissen – und ich hab noch direkt reingefasst

Brooks Sattel von unten

Gebrochener Sattelfederstrebe

offener Ringschlüssel von Brooks in imperial size

Das Werkzeug kann auch zum Spannen verwendet werden

Aus jedem Kack einen Beitrag machen.
Er mag von irgendwelchen dahergeflogenen Rotkelchen beschissen werden, aber es ist der nachhaltigste Sattel, den ich mir vorstellen kann <3

Die Nase habe ich ja schon erneuern können. Nun wurde er während einer Fahrt etwas niedriger. Gut, soll er doch werden, nur nicht, dass es beim Draufsetzen so ein fieses Geräusch macht. Also musste ich ihn abschrauben und mal nachschauen, was denn nun wieder kaputt ist … Nase fest, Federn fest … untere Streben fest – obere Strebe gebrochen.

Das Ersatzteil ist einzeln beim Hersteller bestellbar!

Es ist ein BYB 232 SIDE ROD BLACK ENAMEL!

Federstahl lässt sich nicht schweißen – nur schmieden oder ziehen – daher fiel diese Möglichkeit der Reparatur aus.

Den zölligen Maulschlüssel hatte ich mir schon für das Nachspannen bestellt gehabt. Der wird auch gebraucht, um den Sattel zu zerlegen.

Jaja, die ganzen Ökos hatten in den 80/90ern wegen den VSF-Rädern den Brooks Conquest-Sattel, meinte Hans-Arnold dazu. Und was soll ich sagen? Zu Recht!

Er ist seit 25 Jahren in meiner Benutzung. HERSTELLERSUPPORT NACH 25 JAHREN!

Ja, ich fahre Fahrrad, aber ich bin auch ein Autohalter

Wunschnummerschilder an verschiedenen Fahrzeugen

Nicht nur, dass ich ein Auto halte, ich habe sogar Geld für ein Wunschkennzeichen bezahlt – so wie andere auch.

Ford Galaxy auf ungemähter Wiese

„Die Hippie-Karre mit den Blumen drauf“ – funkte mal ein Polizist den andern an.

Tachostand in einem Ford Galaxy

270.000 km – ressourcenschonend ist es, die Kisten so lange wie möglich am Laufen zu halten

Nachdem der Multipla von der Sitzanzahl nicht mehr ausreichte, musste ein neues Auto her.

Bedingungen:

  1. sieben vollwertige Sitze mit Dreipunkt-Gurt für beliebige Kinderanordnung
  2. LPG (nachgerüstet), weil der Sprit noch steuerbegünstigt ist
  3. billige Ersatzteilversorgung

L300 und T3 fällt bei 1.) aus, sämtliche Diesel bei 2.), Autos mit Sozialprestige bei 3.).

Es ist also ein 85kW-Ford Galaxy mit schon vorhandener LPG-Umrüstung geworden. Ein silbernes, großes und unauffälliges Auto. So unauffällig, dass es meiner Frau schwer fiel, ihn auf größeren Parkplätzen wiederzuentdecken. Inzwischen gibt es dafür auch ein Hinweis von Google auf einem Android-Handy, aber ich hatte damals noch einen Folien-Plotter in der Nähe und hatte grade mit den Zahnrädern rumgespielt… also Neongrün und reflektierendes Orange in Form geschnitten und das Auto damit beklebt.
Wie es beklebt wurde ist egal, ich fühle mich immer als Endnutzer meiner Autos.

Die Besitzhistorie meiner auf mich zugelassenen Verbrenner: MZ ETZ 250, BMW R 65 GS, Trabant 601, VW Golf II, VW Passat B3 Variant, Renault Mégane Scénic, Fiat Multipla, Ford Galaxy

Ich weiß, wovon ich spreche, wenn ich von den Vorzügen von Fahrrädern oder Pedelecs schreibe ;-) oder im Umkehrschluss, wie brauchbar Autos sind. Weiterlesen

Jahresrückblick: ein Schrottfahrrad in Wuppertal

Abgestellt, stehengelassen, umgeschmissen, zertreten, gemeldet, beklebt, abgeholt – alles innerhalb eines Jahres.

Abgestelltes Fahrrad

Fahrräder sind so eine Besonderheit im Wuppertaler Straßenbild, dass mir neu abgestellte sofort ins Auge fallen. Hier ein Exemplar, auf das ich aufmerksam wurde, weil es mit neuen Reifen abgestellt wurde. Prima, dachte ich, da hat wohl jemand vor, damit häufiger zu fahren. Als ich dann das Bremslicht auf dem Gepäckträger sah, dachte ich – oh, ein Kandidat für eine Schrottfahrraddokumentation. Dreigang mit Rücktritt ist keine wuppertaltaugliche Ausstattung. (Bild: 31. März 2017)

Halb liegendes Fahrrad mit verbogenen Vorderrad

Drei Monate später – nachdem ich es hin und wieder höchstpersönlich aus der umgekippten Lage wiederaufgestellt hatte – mit zertretenem Vorderrad. Spätestens ab da war mir klar: das wird nichts mehr. (Bild: 6. Juli 2017)

Fahrrad mit Abholhinweis am Rahmen

Holla! Inzwischen war an dieser Stelle des Bürgersteiges eine Bus-Bedarfshaltestelle eingerichtet worden – nicht weil mehr Bedarf bestünde, sondern weil auf der üblich zur Verfügung stehende Fläche eine Baustelle errichtet wurde. Sonst wäre das nie passiert: ein Hinweis zur geplanten Entsorgung vom Ordnungsamt ziert den Rahmen – das Schloss ist offen. (Bild: 12. Oktober 2017)

Sockel eines Schildes neben einer Hauswand und Regenfallrohr.

Entfernt. So als ob da nie ein Fahrrad gestanden hätte. (Bild: 2. November 2017)

Hafenstadt Wuppertal

Ich fordere die Hafenstadt Wuppertal, mit allem, was dazugehört. Einem Hafen und einer Schiffbarmachung der Wupper bis Elberfeld – ach was, bis Langerfeld! Mit dem Binnenschiff kann die Weltmarkt-Kohle direkt aus Rotterdam nach Elberfeld ins Heizkraftwerk geliefert werden – ohne ein weiteres Mal umgeschlagen zu werden! Außerdem kann das Container-Terminal in Wuppertal-Langerfeld mit einem Hafen zu neuer Blüte geführt werden!

Bravo! Endlich jemand mit Vision! Hafenstadt 2050! Gib mir einen Namen! Gib mir ein Datum! Absurd!

Jetzt bin ich jemand, den da keiner ernst nimmt. Ich will auch nicht ernst genommen werden. Aber wer ernstgenommen werden will – wie zum Beispiel Menschen, die sich für den Rat der Stadt haben aufstellen lassen und sogar gewählt wurden – darf seine mangelnde Fahrrad-Kompetenz nicht mit Überambitionierung kompensieren. Wie kann nur jemand auf die völlig abstruse Idee gekommen sein, eine Fahrradstadt Wuppertal 2025 ausgerufen zu haben? Zum Glück mit nur noch wenig Laufzeit in der eigenen Legislaturperiode – aber wie kann sich jemand ernsthaft hinstellen, und bei einer Modalsplit-Quote von knapp über der Nachweisgrenze von Fahrradverkehr eine zukünftige Fahrradstadt zu postulieren? Indem – im besten unterstellten Fall – einfach keinen Dunst von Ahnung in dem Wuppertaler Autofahrerhirn war, was eine Fahrradstadt bedeutet. Nunja – es könnte sein, dass ich eine gewisse Boshaftigkeit unterstelle, wenn ich mir einen solchen Gedankengang vorstelle: meine Partei stellt bei der nächsten Wahl eh nicht den Oberbürgermeister – wollen wir dem Nachfolger doch mal richtig in die Suppe spucken. Hehehe.

Das ist fahrlässige Bürger-Täuschung. Da fühle ich mich verschaukelt. Vor allem: da wird für mich Vertrauen in die Gestaltungsfähigkeit von Politik vernichtet. Weiterlesen

Kabelbinder? Finde ich gut!

Anleitung für Fahrradkorb mit Kleinteilen

In dieser Anleitung wird statt von „Kabelbindern“ von „Polyamidenbändern“ gesprochen …

Angeschraubter Pfostenschuh mit Pfosten

Kabelbinder halten zusammen, was nicht zusammen will – Wuppertal-Vohwinkel Hasnacken an einer Garageneinfahrt ein U-Pfostenträger mit Kabelbindern

Kabelbindermassaker auf Fussboden

Der Fussboden, wenn ich an einem meiner Räder mal eine größere Aktion hatte

Für manche scheinen Kabelbinder nicht an ein Fahrrad zu gehören. Entweder es passt ohnehin, oder eine Blechschelle (am Besten noch geprägt und verchromt) wird als Verbindung zwischen Rahmen und Anbauteil akzeptiert. Ich verstehe auch dieses „Bowdenzug im Rahmen verstecken“ nicht. Technik darf für mich sichtbar sein und am Fortschritt darf teilgenommen werden. Denn im Unterschied zu Blechschellen rosten Kabelbinder nicht, sind leichter (vom Gewicht her) und deutlich schneller zu montieren. Eine Blechschelle könnte allerdings wieder- und weiterverwendet werden – wenn nicht die Schrauben in solchen Schellen nicht so gerne festrosteten.
Nun denn: So amüsierte ich mich jetzt letzthin über die etwas verdruckste Ausdrucksweise bei einer Beschreibung der Montage eines Gepäckkorbes, bei der davon gesprochen wurde, dass wenn der Holm, an den der Korb befestigt werden soll zu dick für die mitgelieferten Blechschellen sei, vielleicht so ein „Polyamidenband“ das Mittel der Wahl wäre. Ich hätte nur geschrieben: „Bei dickeren Holmen, als für die Blechschellen vorgesehen, verwenden Sie bitte die mitgelieferten Kabelbinder.“

Ich improvisiere gerne – und da spielen Kabelbinder eine genau so große Rolle wie Gaffa-Tape – wer das nicht mag, sollte mich nachts auf der Nordbahntrasse nicht mit einem dummen Spruch dazu behelligen. Es könnte sein, dass ich nachhaltig vergrätzt bin und etwas eingeschnappt reagieren werde.