Der erste Renner entsteht

Person sitzt auf Holz

Also wenn Vorne gezogen wird, dreht es sich hinten? Fragen, die sich nur mit dem richtigen T-Shirt und Hose an beantworten lassen … noch mehr Links zur Kleidung und ich werde hier noch zum Beauty-Blogger – ach ja, und das Auto ist inzwischen verkauft – und die Schubkarre gibt es beim Hellweg – im Gegensatz zu Poolrolle, Fahrrad, Landschaftsbesen, Bierkasten und Gartenstuhl im Hintergrund … das sind Dinge, die zugelaufen sind.

Grundierter Ruderrenner-Chassis

Grundiert, gespachtelt, geschliffen – oder geschliffen, gespachtelt, grundiert? Egal, auf jeden Fall mehrfach.

Zwei Kinder auf einem Ruderrenner

Wenn Vorne gezogen wird, muss trotzdem hinten geschoben werden.

Am meisten habe ich darüber gewundert, dass ich über den ganzen Kram, den ich für die Erstellung eines „Seilzug-Trikes“ brauchte, verfüge. Bohrmaschine, Bohrmaschinenständer, Holzbohrer, Forstnerbohrer, Metallbohrer, Metallsäge, Stichsäge, Kreissäge, Feilen, Schleifpapier, Krauskopfversenker … alles am Start! Von wegen „Schmeiß‘ deinen Kram weg und werd‘ glücklich“ – mein Leben ist eine Anhäufung von Dingen, die mir ermöglichen, gestaltend in meine Umwelt einzugreifen. Vielleicht ist es Kapitalbindung – aber das meiste hat sich im Laufe der Jahre durch diverse Haushaltsauflösungen bei mir angesammelt. Im Dienstleistungssektor unterwegs zu sein lohnt sich – und Platz für den Krempel zu haben – hey, gutes Werkzeug macht glücklich! Ich lass mir gerne was schenken – Gartenmobiliar, Fahrräder oder Bier … oder eben Werkzeug.

Und nun habe ich also in Baumärkten und in Internet mir die notwendigen Teile zusammengekauft – hier noch mal ein großes Dankeschön an den Hellweg in Mettmann, der es nicht hinbekommen hat mir zugeschnittene Multiplexplatten als etwas anderes als Birkensperrholz zu verkaufen – die haben wohl ihre Prozesse nicht optimal im Griff. Bei der Kontrolle eines ellenlangen Kassenbons fiel mir das aufgrund des doch recht hohen Gesamtbetrages nicht sofort ins Auge – aber die korrekte Abrechnung hätte mich noch deutlich weiter in Minus getrieben.
Ebenso nicht im Griff hat auch der empfohlene Shop für die Rückzugfedern seine internen Prozesse – oder eben doch, nur never touch a running system – ich bekam einen Ausdruck eines 9-Nadeldruckers gestempelt und wieder eingescannt ohne weiteren Kommentar und numerischen Betreff als E-Mail zugeschickt. Kann so gemacht werden, nur paranoid sollten die  Empfangenden nicht sein, sonst zahlt denen niemand Vorkasse.

Nachdem ich also den Haufen Material zusammen hatte (die Federn dauerten länger) konnte es also losgehen – das Sägen, Feilen, Bohren machte ja noch richtig Spaß. Dann kam das Lackieren. Oberflächenbehandlung – und ich wollte es einmal schön machen! Aber wasserbasierter Spachtel kann direkt in der Dose bleiben. Da schleif ich lieber 2-Komponenten-Spachtel aus dem Nachlass mir unbekannter Industrial-Design-Studenten. Also: Anschleifen, Spachteln, Anschleifen, 1. Grundierung, Schleifen, Spachteln, Schleifen, 2. Grundierung, Schleifen, 1. Farbschicht, Schleifen, 2. Farbschicht, Schleifen, 1. Bootslack, 2. Bootslack.

Und das braucht seine Zeit … > 12 Stunden zwischen den einzelnen Lack-Aufträgen.

Nächste Woche geht es weiter ;-) Schreiben braucht auch seine Zeit …

Minimum Viable Product

Aus der agilen Software-Entwicklung alt bekannt – die kleinste funktionierende Version einer Ideenrealisierung. Warum nicht auch mal das kleinste mögliche Fahrzeug, auf dem gesessen werden kann, realisieren? Das ist dann der intellektuelle Überbau, den ich mir ausdenke, wenn ich eine Bullshit-Idee habe und diese durchziehe – koste sie auch was sie will …

Aber eigentlich fing alles mit einem Artikel in der Süddeutschen an. Nicht, dass ich jetzt Print-Produkte anfange zu schätzen – ein Kollege hatte mir kommentarlos einen Link auf einen Artikel geschickt und … und konnte nur zurückfragen, wie viel der Journalist vom Hersteller für diese hochnotpeinliche Lobhudelei gezahlt bekommen hat. „In der Kurbel liegt die Kraft“ – selten so gequirlten Scheiß gelesen. Das hier gibt zusätzliche Kraft – ein Hand-und-Fuss-Bike.

Und irgendwie befand sich auf dem staubigen Speicherboden meiner Erinnerung noch ein so Ding, das mit den Händen angetrieben wird – ein Ruderrenner. Schnell mal in die Suchmaschine mit diesem Begriff gefüttert und fündig geworden bei „selbst“. Die Diskussion über „selbst ist der Mann“ und dem Gendern bei Präsentationen von Produkten für Heimwerkende, die im Anschluss folgte, erspare ich den geneigten Lesenden mal ;-)

Auf Bild 20 der Anleitung ist ein BMX-Hinterrad abgebildet. Also einfach eine Nabe mit einem RItzel mit Freilauf in einer 20″-Felge. Eigentlich bräuchte ich 3 von denen, dachte ich mir, um meinen 3 kleinen Kindern je einen solchen Renner zu bauen. Wäre ja auch mal ne Aktion, was mit den Kindern haptisch, mechanisch und zerspanend zu schaffen…

Am Abend rief mich einer meiner Neffen an, ob ich ihm helfen könnte, die Garage seines Vaters zu entrümpeln, da wären ja noch Fahrradteile und hätte ja sicher Verwendung für die Teile. In dem Fundus waren 3 BMX-Hinterräder. Das ist ein Zeichen!

BMX-Hinterraeder stecken in einer Karton

BMX-Hinterräder stecken in einer Karton und werden von mir entrümpelt

Ich habe also ein Printprodukt geordert. Was auch nicht so verkehrt ist bei dem Schnittmusterbogen, auf dem auch 1:1 zu der zu sägende Halbkreisbogen für die Hinterradbadeckung aufgedruckt ist. Auch aufgedruckt ist eine Einkaufsliste und was die Teile in etwa zusammen kosten werden. Etwas, das ich sofort verdrängt habe – oder gar nicht wahrgenommen habe.
Was ich auch nicht wahrgenommen hatte, war die Krise, in der die Baumärkte schlittern, und das, was ich tat, auch nicht grade unüblich ist. Und das gleich 3x … nächste Woche geht es weiter ;-)

Quiz: Von Wien nach Würzburg

Die Ambivalenz meiner Empfindungen auf dieser Reise hat mich bewogen, diesen Quiz anstatt Prosa zu erzeugen. Probier es aus:

Asphaltrampe an Bordstein

Asphaltrampe an Bordstein


In Österreich sind häufig diese Asphalthaufen vor Bordsteinen zu sehen.
Dieses Schild steht am Fahrradweg.
Weg im Weinviertel

Weg durch Obst- und Weinanbau








Du siehst diese Landschaft, was denkst Du?

Wäscheleine zwischen Bäumen

Aufgehängte Wäsche zwischen Bäumen




Weiße Wäsche flattert zwischen Stamm und Stumpf:

Inaktiver Mähroboter auf Wiese

Inaktiver Mähroboter auf Wiese






Ferienhäuschen mit Wiese und automatischer Rasenpflege

Schild - Radfahren verboten

Schild - Radfahren verboten - mit viel Text










Darfst Du hinter dem Schild Deinen Weg auf dem Rad fortsetzen?

Alpenblick

Alpenblick aus der Donauebene










Fernblick aus der Ebene

Sonnenaufgang in der Böhmichne Masse

Sonnenaufgang in der Böhmischen Masse





Ich sammele überfahrene Tiere. Wie viele lagen bis zu diesem Zeitpunkt auf meiner Fahrbahn?
Südlicher Donauradweg

Südlicher Donauradweg in Deutschland




Kurz hinter der Grenze in Passau
Tempel auf Berg

Tempelanlage auf Hanglage




Was steht da so unmotiviert in der Landschaft?
Großwindanlagen

Windräder im Morgengrauen




Du wachst morgens in einem nassen Schlafsack auf und Deiner erster Blick nach draußen verrät Dir:

Zelt auf Acker

Zelt auf Acker




Im Umkreis von 50 km rund um Nürnberg gab es kein freies Pensionsbett mehr, Du hast gelernt, dass Warmzittern funktioniert und morgens beim Blick auf Dein Zelt denkst Du:

Gedenktafel in Bronze

Flurbereinigung 1961 - 1966 Stünbach - Hanbach - Ehe

Auf einer Bank neben einem Obelisken machst Du Rast und findest eine Bronzetafel vor

Landstraße mit explizitem Fahrradweg

Landstraße mit explizitem Fahrradweg





Woran erkennst Du, dass die letzten Bundesverkehrsminister aus Bayern stammten?
Aus der Marketing-Abteilung der Bergischen Universität Wuppertals

Aus der Marketing-Abteilung der Bergischen Universität Wuppertals: Ein T-Shirt



Was musste passieren, damit diese Spuren das T-Shirt zieren?
Garageneinfahrt wie ein Scheunentor

Freidrehender Freilauf

Was ist an dem Filmchen so interessant? Nun – es fällt einfach nicht sofort auf und gehört für mich in die Kategorie „kann eigentlich gar nicht sein“. Die Kurbel dreht sich in korrekter Drehrichtung, nur der Kraftschluss zwischen Ritzel und Nabe ist nicht mehr gegeben. Das geht nicht auf einen Schlag, sondern fängt damit an, dass die Kette oben durchhängt, wenn nicht mehr getrampelt wird, geht dann aber recht fix innerhalb von zwei – drei Tagen .. also innerhalb von 100 km… kaputt. Wenn kein Kraftschluss mehr besteht, kann entweder ein Filmchen davon gemacht werden, oder solange vor- und zurück gedreht werden, dass wieder Kraftschluss entsteht – bis zum nächsten Mal, an dem der Freilauf eingesetzt hätte. Ich also zu Hans-Arnold: „Hans-Arnold, ich brauch ne neue Nabe – Hinterrad, Cassette, Scheibenbremse Center-Lock.“ Hatte er nicht da, Pedalero auch nicht, sein Kumpel in Wülfrath auch nicht – also müsste er bestellen. Ich meinte zu ihm: „Wenn Du schon bestellst, dann bestell mir doch bitte ein ganzes Hinterrad, mit neuer Nabe, Speichen und Felge! Die Felge hat ja einen kleinen Höhenschlag“ – „Na, ich wechsel dir nur die Nabe, das ist billiger – da sparst du 10 EUR“ – Nachhaltiger ist es keine neue Felge und Speichen zu kaufen und ihn die Umspeicherei machen zu lassen – trotzdem habe ich bei ihm ein neues Rad bestellt. Am Abend rief er noch mal an, er hätte eine Nabe gefunden, die entspräche dem, was ich haben wollte, und er würde mir die tauschen, dann hätte ich es auch schneller.

Ok, getauscht … und na? Kein Wunder, dass die Nabe bei ihm rumflog, sie war auch schon angekaut und der Freilauf ging sofort weiter kaputt – also etwa in dem Status 40% kaputt  eingebaut – dass heißt noch feinfühligere Menschen können den Schaden noch früher merken als ich. Die Nabe hat keine drei Tage gehalten.

Er hat dann ein komplett neues Rad bestellt – für die nächsten 50.000 km.

Hinterrad auf einem Vorderrad-Gepäckträger

Fabrikneues Hinterrad auf dem Gepäckträger der Mighty Mint

Holz am Fahrrad

Anhängerkupplung auf Gepäckträger

Eichen-Adapter, weil die Sattelklemmschraube dieses Rad zu tief unterhalb des Gepäckträgers wäre

Elektrolastenrad mit Holzkiste

Kurzes Lastenrad mit Holzkiste vor dem Lenker – „Extended Bäckerrad“

Holzlatten in für mich nicht nachvollziehbarer Anordnung

Holzlatten in für mich nicht nachvollziehbarer Anordnung

Holz als Werkstoff ist eigentlich zu schwer für „das Fahrrad“. Zum Glück gibt es zu dem Gewichtsfetischismus endlich einen Gegentrend. Es ist egal, wie schwer das Rad ist, da ist ein E-Motor dran, der hilft. Ob ein Kindersarg jetzt das richtige Fahrrad-Accessoire ist, mag ich auch bezweifeln, aber die Kiste aus Multiplexplatten und selbst gefeilten Kanten scheint stabil aber auch schwer zu sein. Zumindestens schwerer als eine vergleichbar große Zarges-Kiste mit Deckel. Mag sich ja jeder dran schrauben, was er mag – ob es nun ein Eichenholzadapter zwischen dem Gepäckträger eines Flyer-Pedelecs und Hebie-Kupplung ist, oder seltsam angeordnete Latten, mit Hilfe derer sich bestimmt etwas sehr unförmiges im Gepäckkorb transportieren lässt. ..

Aber, was rede ich da, es gibt ja auch Initiativen, die aus Holz gleich ganze Lastenräder zusammenschrauben. Wenn ich mir in dem Video da den Nabenmotor im Hinterrad anschaue, denke ich mir auch nur: schau an, ein Pedelec.

Apropos Holz, auf dem Ölberg gibt es seit Ende August ein Fahrradhäuschen das mit Holzlatten verkleidet wurde und in dem mein Rad als erstes hing, als es das noch gar nicht gab. Und der Erbauer erzählte mir Schauergeschichten über den aggressiven Umgang miteinander als Verkehrsteilnehmer auf dem Ölberg. Mit Auto und Anhänger am Schusterplatz aufzukreuzen und dann noch nachhaltig zwei Parkplätze zu vernichten … das ist für die Autofahrer da echt hart.
„Das waren junge Leute, die mich angingen…“, sagte er fassungslos und schüttelte den Kopf.