Handtaschen-Flex – der Schrecken aller Fahrradschlösser

Trennschleifer mit Akkubetrieb

⌀ 76mm Trennscheibe für Metalle

Typenschild

19.500 U/Min

Klein, handlich, Akkubetrieb

„Hoppla, was ist denn das?“, fragte ich, als ich bei einer Freundin über den kleinen Trennschleifer stolperte. „Das ist ja wohl der Schrecken aller Fahrradschlösser!?“

„I wo“, war die Anwort, „das ist der Schrecken aller Schlösser. Letzthin hat jemand einen fahrtüchtigen Teileträger vom Hof geklaut und in 1 km Entfernung in eine Wiese gestellt. Als dann schon ein roter Aufkleber drauf war, bin ich hin und habe das Lenkradschloss weggeflext und die Zündung kurzgeschlossen.“

Dieser kleine, akkubetriebene Trennschleifer flext – ohne allzu viel Geräuschentwicklung – Metallstäbe durch – und nichts anderes sind Fahrradketten. Vermutlich auch die Stoffvariante, und das richtig schnell.

Einsicht, besonders viel Geld für ein Fahrradschloss auszugeben, hatte ich noch nie. Für mich gibt es zwei Kategorien: Abgeschlossen – nicht abgeschlossen. Und für das Abschließen verwende ich meistens günstige Spiralschlösser. Die gehen zur Not auch wieder mit einer Kombizange auf. Ein Bolzenschneider wiegt knapp 5 kg – das Dingen nur 700 g – kostet aber etwa 30 € mehr. Neu – beim Händler, nicht beim Hehler …

Ein Gedanke zu „Handtaschen-Flex – der Schrecken aller Fahrradschlösser

  1. Max

    Hey,
    super Artikel über den Trennschleifer, sehr originelle Idee zum Öffnen von Schlössern,
    da wäre ich gar nicht direkt drauf gekommen. Bei 700 Gramm gewicht kann man ja da auch gar nicht meckern, allerdings sind manche Fahrradsicherheitsschlösser nicht so ganz einfach durchzubekommen. Ich denke da wird man auch mit dem Trennschleifer mehrere Minuten benötigen.

    Gruß
    Max

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.