Mainz wie es stinkt und kracht

Lastenrad von GLS mit Kofferaufbau

Der Fortschritt … sieht für mich aus wie eine Schnecke … mit Häuschen

Ölflecken auf Verbundpflaster

Aus 4 PKW-Stellplätzen werden 24 Fahrradstellplätze – die Ölflecken bleiben.

Fahrräder liegen um Hinweistafel

Abstellsituation am Mainzer Hbf

Sorry, aber wo mit „mainzigartig“ Fahrradverleihsysteme beworben werden, wird das Kalauer-Niveau meiner Überschrift auch ausgehalten werden können.

Eigentlich stinkt ja jede Stadt nach Auto – und ist voll des Motorenlärms. Aber Mainz hat ein Plus von 8,4% beim Radverkehr von 2008 auf 2016 zu verzeichnen – auf 17% im Modalsplit. In der Kurzversion des Berichtes heißt es dann:

Das Fahrradvermietsystem MVGmeinRad ist offenbar ein fester Bestandteil im Verkehrsverhalten der Mainzerinnen und Mainzer geworden.

Da kann ich als Wuppertaler nur staunen. Dass der WSW es schaffen könnte auch nur einen Parkplatz für eine Fahrradausleihstation opfern lassen zu können – erscheint mir illusorisch.

Ein wenig tröstet mich ja doch die katastrophale Abstellsituation am Hauptbahnhof – aber auch das täuschte mich, denn es gibt in Wirklichkeit viel mehr Plätze. Die paar sichtbaren Räder erinnern eher an Wuppertal, als an Münster. Und auch die Möglichkeit einen Fahrradpavillion aufzustellen … traumhaft!

Ich hoffe, dass Mainz nicht einzigartig bleibt – und zum Glück ist „Keiner wie wir“ – wäre ja auch schade für den Rest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.