Was so ein Schaltwerk alles aushält

Abgefallene Rolle an einem Schaltwerk

7. Dezember – eine Rolle steigt aus -und liegt auf der Straße

Verbogenes Schaltwerk

26. Januar – Schaltwerk wird einmal um das Ritzelpaket gezogen –  früh genug bemerkt und wieder gerichtet

Ausgebautes, verbogenes Schaltwerk

29. Januar – der Sohn tritt durch

Einen hab ich noch. Passend zur Jahreszeit – ein Schaden an meinem Ganzjahres – und somit auch Winterfahrrad. Aus dem preisgünstigen „Acera“-Schaltwerk verabschiedete sich das obere Spannrad. Alles easy, der Händler war in Laufweite und konnte mir einen 3mm-Innensechskant nach kurzer Diskussion (ja, ich brauchte wirklich 3mm…) das passende Werkzeug geben. Irgendwas war also doof mit dem Schaltwerk – nur was, war mir egal, dann pass ich halt auf, wenn ich auf das größte Ritzel die Kette auflege.

Naja, ich schon, mein Sohn, dem ich das Rad für Besorgungen auslieh, weil es das einzige mit Spikes auf beiden Reifen ist … kam ungefähr 500m weit durch den Schnee damit. Bis zum ersten Mal nach unten schalten halt.

Das nachgekaufte Schaltauge brach nicht, sondern verformte sich  – und eine Halteschraube am Rahmen gleich mit. Das Material des Schaltauges könnte etwas zu zäh sein – für meinen Geschmack. Der Rest des Schaltwerkes wickelte sich zwischen Speichen und Ritzelpaket und konnte nur destruktiv entfernt werden.

Ey, ich bau mir ein Winterrad … dann ist Winter … und jetzt steht es rum. Ob ich noch mal etwas zum Ausleihen bereitstelle?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.