Herbst im Tal

Villa Hülsenbeck - Sommerhaus von Adolf Coeler

Huch, wo kommt denn auf einmal diese Villa her?

Hatte ich schon geschrieben, dass sich die Wahrnehmung der Umgebung durch das Radfahren wesentlich ändert? Ja …
Dieser Herbst zwingt schon dazu das Mützchen und die Handschuhe anzuziehen um morgens Fahrrad zu fahren, aber ein netter Effekt ist auch, dass die Blätter von den Bäumen gefallen sind.

Nein, ich möchte mich jetzt nicht über dicke, schleimige Laubschichten unter meinen schmalen Reifen beschweren, sondern meine Freude mitteilen, die ich habe, wenn ich auf einmal mehr sehen kann. Durch Hecken. Durch Baumbestand. Und das beim Fahren.
So lässt sich spektakuläre Architektur von vor hundert Jahren viel besser betrachten, wenn das Laub fehlt. Passend dazu gibt es jetzt ein Buch mit der ISBN 9783939843443 das die Geschichte der Häuser auf dieser Strecke im Kapitel ‚Villen auf dem Boltenberg‘ erzählt.

Villa mit Biberschwanz-Schindeln in vertikaler Montage

Villa Gustav Baum => Villa Mittelsten Scheid

Die dort als ‚Villa Gustav Baum‘ vorgestellte Villa (Zur Waldesruh 45) ist jetzt fertig renoviert und laut großem Messingschild die ‚Villa Mittelsten Scheid‚. Sie scheint jetzt die ‚Vorwerk Academy‘ zu beherbergen. Hatte mich über die Fahne auf dem Dach gewundert.
Ein Spaziergang bergauf lohnt sich. Bestimmt auch der anhand der historischen Postkarten vom Kiesberg nach Hammerstein in einem anderen Kapitel des Buches –
sozusagen Wege übers Sonnborner Kreuz 1899 – 1924.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.