Material: Benutzt wird Innensechskant 4mm (21), Innensechskant 5mm (24), Maulschlüssel 15mm (10), Rohrschneider (3)

Gabeltausch wegen ausgeleiertem Ausfallende

Messschieber an Ausfallende

1,72 mm zu weites Ausfallende … nach über 30.000 km

Rohr mit Rohrschneiderritzung

Rohrschneider will auch nicht mehr und bleibt nicht in einer Kerbe

Gabel von links

Gabelschenkel länger als bei der bisher verbauten. Cantileversockel allerdings an korrekter Position für ein 28″-Rad

Vielleicht ist auch einfach die Gabel fertig. Jo. Nachdem der Steuersatz dran war, ist jetzt auch mal die Gabel ausgelutscht. Vielleicht sollte ich mir auch einfach ein neues Fahrrad kaufen – so ein echtes – vom Händler – mit Garantie und so einem Schnickschnack. Ich bin aber chronisch pleite oder sehe nicht ein, Kredit für meine Mobilität aufzunehmen.

Also geht es weiter im Low-Budget-Bereich – oder im DIY.

Was schrieb ich mal? Gutes Werkzeug macht glücklich? Ja, und beschissenes Werkzeug macht unglücklich. Diesmal versagte mein Rohrschneider. Er blieb einfach nicht in der Spur, sondern drehte fröhlich eine Spirale auf den Gabelschaft. Da habe ich mit einer Rohrschelle und einem Kindersitzhalter-Sattelrohr-Adapter eine Lehre gebaut, damit das Dingen bei seinem letzten Einsatz auf der Spur – oder in der einen Kerbe blieb.

Und nachdem ich fertig war, den Gabelschaft auf die gleiche Länge wie die bisherige abzulängen, habe ich sehr gestaunt, weil ich das Schutzblech nicht einfach wieder dranbekam – ich hatte doch die gleiche Gabel bestellt gehabt?!

So sitz ich jetzt eben etwas aufrechter auf meinem Rad, weil die Gabelschenkel länger als bei der alten Gabel sind und mein Vorbau damit insgesamt höher kommt.

Aber mit welchem Vorderrad? Das kommt dann im nächsten Teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.