Vintage Pedelec

Blatt Papier mit einer Preisliste für Pedelecs und Umbausätzen von 2003

Preisliste für Pedelecs und Umbausätzen von 2003

€ 100 für ein Pedelec! Dieses Angebot konnte ich nicht stehen lassen. Dass das Fahrrad schon 16 Jahre alt war und aus Österreich stammt, ahnte ich noch nicht. Erstaunlich ist, dass der Akku noch hält – für wie lange kann ich noch nicht abschließend sagen, aber er lässt sich laden und gibt auch wieder Strom ab. Der Strom wird allerdings durch Steckverbindungen geschickt, die den Stromstärken nicht gewachsen sind. Die Steckkontakte sind innerlich abgebrizzelt, so dass mich die in der Verkaufsanzeige beschriebenen „Funktionsstörungen“ nicht wundern.

Das Bauteil, dass in mir den größsten Kaufimpuls erzeugte, war allerdings das „Display“. Orrrr… auf der in einer Spritzgussverschalung gehaltenen Anzeige in Motorrad-Optik leuchten bis zu 5 LEDs gleichzeitig! Ein Mäusekino mit einem besonderen Thrill-Level – einem roten Bereich! Die 5. LED leuchtet, wenn der gemessene Stromfluss 10 Ampere erreicht! Dann leuchtet das Dingen rot! Für die, die nicht wissen, was die Aussage dieses Lichtes sein soll, steht es noch einmal daneben: !red LED is on Help by pedaling

Es gab auch schon am Ende der 90er Jahre gelbe LEDs… gut, das Dingen leuchtet rot, wenn mindestens 360 Watt auf das Vorderrad wirken. In Österreich dürfen 600 Watt gefahren werden … leider nicht in Deutschland – sonst würde manch ein Lastentransport noch angenehmer sein.

Der Grip-Shift-Drehgriff für die 3-Gangschaltung ist links befestigt und daher in der Bedienung etwas ungewohnt, da die Schaltung in die andere Richtung gedreht werden möchte. Solche verinnerlichten Handlungsweisen – wie Runterschalten durch nach unten drehen – fallen mir bei verdrehter Montage erst auf. Der Griff musste nach Links, weil auf der rechten Seite der „Gas“-Griff verbaut wurde. Die Unterstützung durch den Motor kann über den rechten Handgriff stufenlos gewählt werden. Die Motorsteuerung wartet auf den Impuls vom Tretlager, der dort mit einem Magnet am Kettenblatt und in einem Tacho-Hallsensor erzeugt wird.

Der läppsche Rahmen mit Vorderradmotor wird mit einem sich immer wieder losruckelnden Steuerlager bezahlt. Die Felgenbremsen sind auch für Historiker interessant, weil dort Cantilever-Bremsklötze in V-Brakes eingebaut werden. Quasi mal wieder das Schlimmste aus zwei Welten …

Wie ich der mitgekauften Preisliste von 2003 entnehmen kann, handelt sich um eines der günstigsten der damals verfügbare Pedelecs:

City-Bike 3-Gang: € 1.199

Und nachdem ich das Schloss für den Akku aufgebohrt habe, da der Schlüssel fehlte und der Akku nur eingebaut hätte geladen werden können – habe ich es bereut, denn das Ersatzteil kostet € 16 und der Versand dazu € 30. 20 % Mehrwertsteuer hin oder her … das ist zu viel.

Mir allerdings auch zu viel – ich verkaufe es gerne wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.