Material: Benutzt wird Küchenmesser (4)

3D-Druck

Fast wie eine Spritzgussform - 3D-Druck in Kreditkartenformat

Mehr so zweidimensional aus dem 3D-Drucker

Entgratet und bemaltes Filament

Entgratet und bemalt

Modell eines Fahrrades

Zusammengesteckt und ergänzt mit „Motor“ und „Akku“

Mein Kollege beglückte mich neulich mit einem Ausdruck seines neuen 3D-Druckers. Er fand die Ursprungsform bei Thingiverse und tauschte die japanischen Schriftzeichen gegen meine Blog-URL. Er benutzte dafür tinkercad um die .stl-Dateien online zu manipulieren. Für die offline-Betrachtung eignet sich dieses Programm. Da kann auch 30 Tage in der Vollversion herumgespielt werden, aber ich habe es in dem Zeitraum nicht geschafft, mich damit so weit auseinanderzusetzen, dass ich die Grundformen vereinen oder voneinander abziehen konnte. Für die Ritzel als Vektorgrafiken muss ich wohl mehr Zeit gehabt haben…

Ich habe in meinem beschaulichen Leben im Übrigen noch nichts gefunden, dass für das ich Kunststoff-Filament hätte erhitzen und in engen Schleifen übereinander hätte gießen müssen. Obwohl ich gerne bastele ist vermutlich mein Satisfizierungsniveau bezüglich „Form“ eher unterentwickelt. Statt Klebeband zu benutzen hätte ich mir auch bestimmt eine Außenhülle für meinen Controller am Rad ausdrucken können. Oder aus Birkensperrholz mir eine Kiste zurechtsägen und lackieren können, aber die Verwendung von Holz am Fahrrad bekommt noch einen eigenen Artikel ;-)

Nachdem ich die Bausatzeinzelteile aus dem visitenkartengroßen Rahmen herausgelöst und mit White-Board-Markern Farbe auf das erstarrte Filament aufgetragen hatte, muss ich sagen: Dank der Lenkerform kommt das Modell dem Aussehen meines aktuellen Rad-Zustandes recht nah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.