Longboard meets Fahrrad

Spielende Kinder auf der Fahrbahn

Ein Cousin fährt liegend auf einem Longboard mit Unterflurbeleuchtung

Geburtstagsgeschenk

Zu Beginn des Teenager-Zeitalters vom Vater geschenkt: ein Stück Stahl und ein Gummiband mit Haken

Longboard an Fahrrad appliziert

Im Einsatz – unterwegs dorthin, wo der Fahrbahnbelag schlaglochfrei ist.

Meine Tochter hat auch Geburtstag. Was schenke ich ihr denn zum Beginn des Teenager-Zeitalters? Sie war bei ihren großen Cousinen jetzt sehr angetan davon, dass sie in einer fernen, flachen Stadt Longboard fuhren. Cool.

Wuppertal, speziell da, wo wir wohnen, ist -äh- ungeeignet für Longboards. Also habe ich mich um die Möglichkeit gekümmert, wie sie an ihr Fahrrad eine Befestigung bekommen kann, um das Board wenigstens dahin zu bekommen, wo die Strecke eben und der Belag laufrollenkompatibel ist.
Natürlich führte mein Weg zu Hans-Arnold, der den richtigen Stahl heraussuchte und zurechtbog, sodass diese Halterung an den Gepäckträger eingehakt werden kann und das Board bei der unteren Öffnung für die Achsen eingehakt wird. Das Board selbst wird am Gepäckträger selbst noch einmal mit eine Gummi-Strapse fixiert – fertig. Ich bin gespannt, wie sich die Lösung bewährt.

Immerhin kam sie so auch mal in den Genuss, dass ihr hinterhergepfiffen wurde. Passiert hier im Westen auch eher nicht, vermutlich weil die Menschen, die ihr hier begegnen könnten, in kleinen hermetisch abgeriegelten Blechkapseln hocken und so in ihrer Interaktion mit der Außenwelt eingeschränkt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.