Im-Mobilität

Leerer Handwagen im Neuschnee

Steht jetzt auch nur rum.

Ich musste jetzt schmunzeln, als ich meinen eigenen Claim „Mit dem Fahrrad zur Arbeit“ las. Seit März 2020 bin ich mit kurzen Unterbrechungen im Home Office. Das hat meine Fahrleistung erheblich einbrechen lassen. Die vorgenommene Tour zum Wachwerden hat bis zu den Osterferien gehalten. Auch die herbstliche Joggingrunde musste dem winterlichen Schlamm auf den Wegen weichen. Ich mache jetzt so was Ähnliches wie Kraftsport mit Liegestützen, Sit-Ups und zuletzt noch Klimmzügen. Drei Klimmzüge schaff ich jetzt ;-)

Nun sind auch noch alle anderen Familienangehörigen im Home Schooling gelandet. Der einfachheithalber habe ich für alle die gleichen Tablets besorgt – Amazon Fire 8 – ohne Werbung. Dann den google-play store drauf gewürgt und Salfeld als Kindersicherung, da die Schulen Microsoft Teams einsetzen und ich nicht viel Geld pro Gerät ausgeben wollte. Ein pi-hole als DNS-Server und die Bandbreite von 50 auf 100 Mbit erhöht. Ein Terabyte monatlich schaufelt die Fritzbox jetzt durch die Gegend – trotz  der 13,3 % geblockten DNS-Anfragen.

Für das Krötenzählen werde ich wohl wieder mich auf mein Rad schwingen – aber nicht bei Regen … bin dann ja doch ein bisschen verweichlicht.

 

One thought on “Im-Mobilität

  1. Oliver Hattwig

    Hallo Matthias,

    ja das mit dem Home Office kenn ich auch zu genüge.
    Hab fast das ganze 2020 hier zuhause im Büro gesessen. Meine Fahrleistung war daher auch nur ca.2000 km.
    2021 soll aber mindestens das doppelte werden. Auch das Kona will mal wieder über längere Strecken bewegt werden.

    Ich wünsche Dir ein 2021 mit vielen Radkilometern und tollen Radelwetter.

    Beste Grüße
    Oliver

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*