Alternativ-Route über den Kiesberg (ohne Tunnel) 2

hedwigweg_wald_tote_buche

Tote Buche hinter schneller wachsenden Koniferen

hedwigweg_im_forst

Wald im Pedelec-Tempo

Der Weg führt mitten durch einen Fichtenwald, dementsprechend kühl und dunkel ist es – und es scheint sehr weit weg von innerstädtischen Verkehr.

Er hat eine ordentliche Steigung und ich gebe zu, dass wenn ich nicht mit Motorunterstützung führe, ich nicht auf die Idee gekommen wäre, ihn zu wählen.

In Gegenrichtung macht die Abfahrt sehr viel Spaß, es gibt nur zum Schluß zwei Kurven mit stärkerem Gefälle, die nicht einsehbar sind – mit Bremsungen auf Steinchen und Nadeln muss ich halt rechnen.

Egal, ich bin ja noch bei der Bergauffahrt und die geht immer geradeaus, bis es rechts zur Königshöhe auf dem Köhlweg geht – der geht zwar kurz bergab, aber führt dann wieder hoch auf den Bergrücken über den Kiesberg.

hinweisschild_koenigshoehe

Jetzt rechts

blick_von_der_koenigshoehe_auf_elberfeld

Blick von der dem Grat über dem Kiesbergtunnel auf den Robert-Daum-Platz

fussgaengerzone_im_wald

Fussgängerzone im Wald

einstieg_jung_stilling_weg

Verboten – verboten – verboten
aber immerhin nicht für mich

grifflenburg_von_jung_stilling_weg

Grifflenburg von Südwesten

anlieger_und_fahrrad

Verblichene Straßenschilder – aber immerhin frei für Radfahrer

karl_radler_strasse

Verpackungskunst an Straßenschild

warum_ich_morgens_gerne_durch_den_wald_fahre

Noch mal Wald-Idylle zum Ausklang

Der Ausblick ist grandios, wenn mal zwischen den belaubten Bäumen ein Durchblick gewährt ist. (Das rotgedeckte Dach im Bild-Vordergrund zeigt ganz nett das Gefälle an.)

Nachdem etwas Bebauung und Kleingartensiedlungen (eine östlich, eine westlich) passiert wurde, fährt man tatsächlich in eine Fußgänger-Zone.

Zumindestens sagen das die großflächigen Ikonografien auf dem Boden.

Die Irritation, eine Fußgängerzone zu befahren, reicht auf jeden Fall für langsamere Fahrt.

Nachdem die Alternativroute (Dürrweg/ Rhönstraße) zur Cronenberger gequert ist, geht es auch auf dem Jung-Stilling-Weg weiter bergan.

Auch hier wieder – in Höhe des Schulzentrums Süd – eine weite Sicht aufs Tal und die Grifflenburg.

Sollte etwas Schweiß sich dann doch auf die Stirn verirrt haben – die 2 km Abfahrt bis Fuhlrottstrasse Ecke Max-Horkheimer trocknen ihn.

Der Einstieg zur Abfahrt ist die Karl-Theodor-Straße, die ebenfalls eine Anlieger-Straße ist, und so fängt der Weg mit einer Ordnungswidrigkeit an und endet mit einer.

<update>Durch die Freigabe der Fuhlrottstrasse für Fahrradfahrer in Gegenrichtung kann ich den Weg komplett legal auch wieder in die Gegenrichtung befahren. Um so ärgerlicher, dass die Aussage, dass der Bergabverkehr immer sofort grün erhält, nich für Fahrradfahrende gilt.</update>

Ein Gedanke zu „Alternativ-Route über den Kiesberg (ohne Tunnel) 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.