Material: Benutzt wird Akkuschrauber (1), Bohrer 3.5mm (1), Bohrer 3mm (3), Bohrer 4mm (7), Dremel (1), Rostlöser (1)

Warum Edelstahlschrauben?

Abgescherte Schraube im Gewindegang eines Fahrradrahmens

Abgescherte Schraube im Gewindegang eines Fahrradrahmens

Ausfallende mit ausgebohrter Schraube

Schraube mit einem 3, 3,5, und 4mm-Bohrer ausgebohrt

Von der anderen Seite eingedrehte Schraube

Von der anderen Seite eingedrehte Schraube

Mein Aluminium-Rahmen hat einen Gepäckträger montiert, der letzthin schief aussah. So schief, dass ich das nicht nur auf die Tatsache schieben konnte, das ich Linksträger sei, also die Tasche mit meinen Habseligkeiten immer links befestige. Nein, hier musste ein größerer Schaden vorliegen.

Ja. War dann auch eine echt ärgerliche Sache: die Schraube, die das linke Bein des Gepäckträgers am Rahmen fixiert, war abgeschert. Und eine harte Stahlschraube in einem weichen Aluminiumrahmen in situ auszubohren ist nichts für schwache Nerven. Aber zum Glück war die Schraube eine Edelstahlschraube. Die sind etwas weicher vom Material und vor allem gehen sie mit dem Aluminiumrahmen nicht eine
endfeste Kaltverschweißung ein.

So konnte ich dann die ersten Bohrungen mit einem 3 und 3,5 mm Stahlbohrer per Dremel freihändig durch den Schraubenstumpf niederbringen. Die letzte Bohrung – weitgehend ohne den Gewindegang im Rahmen zu verletzen, mit einem 4mm Bohrer, den ich dann im Akkuschrauber eingespannt hatte, weil das Bohrfutter des Dremels dafür schon zu zierlich ist.

Zum Glück war die Schraube zu kurz gewesen, so dass sie nicht vollständig im Gewindegang des Ausfallendes war, sondern ich von der Radseite eine weitere Schraube eindrehen konnte, um die Reste der Schraube aus dem Innengewinde herauszuschieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.