Für Autofahrten

Die Dissertation von Frederic Rudolph zu rezipieren hatte ich mir vorgenommen. Nun habe ich aber strukturell keine Zeit, und kann nicht lesen, wenn ich autofahre. Autofahren muss ich aber, wenn ich nach Stuttgart will, um ein Fahrrad abzuholen und weiter nach Offenbach um es da zu zeigen.

Also bin ich auf die glorreiche Idee gekommen, den geschriebenen Text in Sprache zu konvertieren. Mit Hilfe des Betriebssystems MacOS 10.11 ist das auch ganz einfach. 294 seitiges PDF – alles markieren – Rechte Maustaste – in iTunes speichern – GO!

Ein wenig Zeit später: 2,5 GB für 15:45:20 Stunden Vorlesung.

Die drei Fahrten am Wochenende dauerten bis zum Literaturverzeichnis.

Und weil ich ja so gerne Transferleistung erbringe:

Hier sind ausgewählte Texte meines Blogs gesprochen von Anna!

Da die verlinkte Datei 66MB groß ist, habe ich eine Probevorlesung vorbereitet, die nur 667kB wiegt.

Ich habe den gesprochenen Text der Doktorarbeit an mir vorbeiplätschern lassen und bin bei manchen Schlüsselbegriffen hellhörig geworden. Um Beiträge mit solchen Schlüsselbegriffe schnell finden zu können habe ich bei meiner Audio-Datei am Schluss jeden Beitrags einen Audio-Code nennen lassen, der über den neueingerichten Schnellzugriff der Seite direkt zu den Beiträgen führt.

Also: runterladen – in den mobilen Player und hören in der Bahn oder beim Autofahren.

Dauer: 01:24:41 – Viel Vergnügen!

 

 

8 Gedanken zu „Für Autofahrten

  1. Garbast

    Sprachsynthese ist schon ziemlich weit gekommen. Auch wenn mich die Betonung an einigen Stellen aus dem Hörrhythmus geschmissen hat war es besser als befürchtet.

    Antworten
    1. von mir Beitragsautor

      Ich habe es wirklich statt Radio beim Fahren gehört – dabei kam es mir auch nicht so langsam vor wie beim ersten Probehören. Ich habe mich dran gewöhnt – und suche für die Versprechung der Interviewreihe noch eine männliche (oder wenigstens andere deutschbetonende) Stimme.

      Antworten
    1. von mir Beitragsautor

      Och, es geht, es werden – je nach Interessenlage – nicht allzu viele zum Merken sein, und hinter den Codes im Drop-Down steht die Überschrift des Beitrags noch einmal. Wenn die Überschrift mal inhaltlich für den Artikel spricht :) .. und dann gibt es ja noch die bloginterne Suche für die Begriffe, die hellhörig machten.

      Antworten
        1. von mir Beitragsautor

          Naja, da gab es ja keine Audio-Codes :-) Die Kapitelüberschriften konnte ich mir auch nicht merken. Aber die Struktur von so einer Diss ist mir klar geworden: 90% Begründung warum er zu den 10% Erkenntnis gekommen ist.
          Hellhörig wurde ich bei: „Reproduktionsmobilität“, „Pedelec-Verleih“, „Nutzenorientierte ÖPNV-Distanzierte“, „nutzenorientierter Pkw-Zwangsmobiler“, „symbolisch-emotional“, „Radfinesse“, „Diffusionsschwierigkeiten von E-Bikes“
          aber auch dafür gibt es die Suche bei PDF-Dateien um das Drumherum zu den Worten wieder zu lesen.

          Was für mich für das Autofahren gilt, gilt auch für das Wäschefalten und Spülen. Tätigkeiten, bei denen ich den Kopf frei und die Hände gebunden habe.

          Antworten
          1. Norbert

            Wenn ich Auto fahren müsste, würde das meine volle Aufmerksamkeit binden …

          2. von mir Beitragsautor

            Deswegen habe ich ja auch „Spülen“ und „Wäschefalten“ ergänzt. Tätigkeiten, die nicht meine Aufmerksamkeit, aber meine Zeit binden. (Ist mir doch egal, wem die Socken gehören, die hier zusammenlege)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.