5 Jahre

klebesiegel_der_stadt_wuppertal

Klebesiegel im Wert von 30 Cent

5 Jahre. 5 Jahre! 5 Jahre habe ich gebraucht, um nach der Anschaffung eines Pedelecs meinen Zweitwagen abzustoßen. Es ist schon so, dass ich mutwillig Fahrrad fahre und dass ich, obwohl ich an meinem 18. Geburtstag schon über einen Führerschein verfügte, immer schon ein in Maßen gespaltenes Verhältnis zu vierrädriger Motorisierung hatte. Mit 18 hieß die interne Vorstellung „das Erste – auf mich zugelassene Fahrzeug – hat nur 2 Räder“. Hat auch nur etwa zwei Jahre gehalten, dann habe ich ein Auto von meinem großen Bruder geschenkt bekommen. Damit bin ich dann auch bis zum ersten Mängelbescheid rumgefahren – so etwa ein ½ Jahr. ÖPNV-Nutzung stand irgendwie auch nie so richtig auf meinem Programm, weil zu den Zeiten und auf den Strecken, in und auf denen ich unterwegs sein wollte, einfach nie was fuhr.
Irgendwann mit Mitte 20 wurde mir dann der Trabant angeboten, den ich aus lauter Spott dem Einigungsvertrag gegenüber fuhr.
Dieses Fahrzeug lehrt Demut, Geduld und basale Schrauberkunst. Etwa zeitgleich kam 2008/9 die Feinstaubbekämpfungsmaßnahme in Form von „Umweltzonen“ und die Abwrackprämie. Damals hätte das Fahrzeug eigentlich gegen einen Lada Niva getauscht werden können, wenn dieses Fahrzeug nicht so arg klein wäre. In dessen Kofferraum passen kaum 2 Kästen Bier. Die Probefahrt mit einem Lada Kalina war auch eher ernüchternd.
Es blieb bei Trabanten, der die letzten beiden TÜV-Prüfungen zwar überlebte, aber kaum noch bewegt wurde. Aus Liebhaberei wurden Fixkosten und aus dem Zweitwagen ein Stehrümchen, das – bei Mobile.de angeboten – keine Interessenten mehr fand.
Wenn ich schon – als passionierter Radfahrer – Jahre brauche, mich von einem Auto zu trennen, kann ich nicht von anderen erwarten, dass sie sofort auf das Auto verzichten, sobald viele Wege mit einem Fahrrad (auch und grade mit elektrischer Unterstützung) bewältigt werden können. Das Beharrungsvermögen ist schon enorm. Gilt vermutlich für sämtliche soziale Wandlungsprozesse.

11 Gedanken zu „5 Jahre

      1. von mir Beitragsautor

        Ja, ich bin bei deiner Beladung auf > 100 kg gekommen – ungesichert und mit hohem Schwerpunkt.
        Ich habe auch immer Schwierigkeiten Dinge, die hübsch anzusehen sind, aber nicht zum Nachmachen zu empfehlen sind, zu veröffentlichen.
        Illegales (wie Tuning-Maßnahmen durch Aufsteck-Dongels) fotografiere ich zwar, veröffentliche es aber nicht. Bilder, auf denen mir bewusst ist, dass ich etwas falsch mache, streiche ich durch. Aber vermutlich ist – mehr als ich denke – ineffizientes Handeln auf meinem Blog dokumentiert … aber ich habe da nie ein Korrektiv ;-)

        Antworten
          1. von mir Beitragsautor

            Vorgriff auf die Zukunft? Endlich mal 30 km/h statt 25 km/h Begrenzung oder mal 1.000 W statt 250 W durch den Gesetzgeber legitimiert? Ich fände den Einsatz im Gesetzgebungsprozess für leistungsstärkere aber dennoch zulassungsfreie elektrische Unterstützung bei Fahrrädern völlig gerechtfertigt.

            30km/h und nicht wie dein verlinkter Held im Artikel auf der Ebene 70 km/h …

          2. Norbert

            Sollen mir die max. 5 km/h es wert sein, ein Verfahren zu risikieren wegen Fahren eines nicht zugelassenen versicherungspflichtigem Fahrzeug womöglich noch in Tateinheit mit Fahren auf reinen Radwegen, wo man damit nicht fahren dürfte? Kann man ganz legal haben, muss man sich halt ein Pedelec zulegen.

          3. von mir Beitragsautor

            Nein, ich riskiere kein Verfahren wegen 5 km/h. Ich hadere mit der 25 kkm/h Grenze wie jeder andere Pedelec-Fahrer vermutlich auch ;-) Dennoch würde ich mir kein S-Pedelec kaufen, da ich nicht einfach dranrumschrauben und keine Kinder im Anhänger transportieren dürfte. Ich will andere Gesetze, damit ich auch – zum Beispiel voll verkleidet oder voll beladen den Berg hoch komme.
            Jedoch: die gesetzgebenden Instanzen sollten sich meiner Meinung nach vorher um die Stellplatzverordnung, die flächendeckende Einführung von Tempo 30 und die Erhöhung der Mineralölsteuer kümmern.

  1. Norbert

    wenn dein Motor über die 25 km/h hinaus unterstützt, ist es ein S-Pedelec und es braucht ein Versicherungskennzeichen etc. Egal, wie sinnvoll das alles ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.