Projekt Bergziege: ein kleines Lastenrad

… ist in der Wuppertaler Realität von heute angekommen

Hallo Drehmoment! Ich habe ja eine Weile ein Auto genutzt. Ich habe damit auch Einkäufe erledigt. Ich weiß, wovon ich spreche, wenn ich mit meinem Rad Einkäufe für eine 7-köpfige Familie erledige und werktags drei Kinder gleichzeitig transportiere und pro Tag 30 Kilometer in Wuppertal abspule. Ich weiß inzwischen, dass sich die Gewohnheiten zwangsläufig ändern und beim Einkauf des täglichen Bedarfs kein Wochenzyklus mehr möglich ist.

Ein kleines Lastenrad? Die Bergziege ist wendig. Ich komme gar nicht auf die Idee das Rad rückwärts zu setzen. Die Bergziege hat eine Schiebehilfe. Wer schon mal mit Last am Berg stand, weiß, dass das nett ist. Die Bergziege ist leer leicht. Die Bergziege kann unterschiedliche Anhänger ziehen. Die können bei einer Treppenpassage auch kurz mal abgehangen werden. Die Bergziege passt überall hin. Die Bergziege ist nicht größer als ein normales Fahrrad und kann auch mal im Wohnzimmer repariert werden. Die Bergziege hat einen niedrigen Schwerpunkt. Sie kann unterschiedliche Transportgefäße aufgeschnallt bekommen. In der Bergziege steckt die Erfahrung von fünf Jahren elektrisch unterstütztem Kinder- und Lastentransport in Wuppertal.

Bergziege trägt keine Verkleinerungsform: die Bergziege ist ausgewachsen.

2 Gedanken zu „Projekt Bergziege: ein kleines Lastenrad

    1. von mir Beitragsautor

      Der Rahmen war schon da :-) Ein Lastenrad mit 2 gleichen 20″ Rädern sieht so aus. Wenn ich von dem Fahrverhalten des Mini-Speedbikes auf eine solches schließen dürfte, würde ich sagen: zappelig. 26″ ist ja für Lastenräder die eher gewöhnliche Radgröße. Der Clou bei dem Rahmen ist, beide Vorteile zu verbinden: niedriger Schwerpunkt hinter Dir ohne Wendigkeit einzubüßen und angenehmes Fahrverhalten durch das größerer Vorderrad. Warum ich nichts von größeren Lastenrädern im Alltag in Wuppertal halte, habe ich ja schon hier und hier beschrieben. Ich könnte mir allerdings noch einen Frontgepäckträger, der am Rahmen fest ist, vorstellen. Aber das war ja gar nicht die Frage: Also – weil’s geht :-)) und wenn Du mir mal ein eines wie im Erlanger Klinikum organisieren kannst, dann schau ich mir das auch noch mal auf Kurvenlage an ;-)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.