Private Infrastruktur

gepflasterter_vorgarten_wuppertal_fahrradstaender

Stillleben hinterm Lebensbaum

fahrradstaender_supermarkt_akzenta_wuppertal_vohwinkel

Erster vernünftiger Fahrradständer am Supermarkt (Anlage nur zu klein) EDIT wg. Kommentar

Es ist ja nicht nur die Stadtverwaltung Wuppertal, die für die Fahrradinfrastruktur zuständig ist. Fahrradinfrastruktur kann auch von anderen Nicht-Privaten getragen werden. Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaften oder auch Händler, die Fahrradständer auf ihrem Grund installieren lassen.
Und ganz großartig finde ich die Idee der shared garage – einer tut den ersten Schritt und wirft sein Auto aus der Garage raus. In diese Garage ziehen dann 5-6 Fahrräder aus der Nachbarschaft ein. Jeder erhält einen Schlüssel, die Fahrräder einen festen Stellplatz und vielleicht kann auch ein Lastenanhänger geteilt werden.
Garagen, die ohne Durchfahrt durch einen Hinterhof erreichbar sind, gibt es viele in den Nachkriegsbauten Wuppertals. Nach und nach wird festgestellt werden, dass die anderen Autos auch nicht mehr sooo gebraucht werden und die nächste Garage wird frei …

2 Gedanken zu „Private Infrastruktur

  1. Sebastian K.

    Der erste Supermarkt mit vernünftigem Fahrradständer hier in der Gegend ist dann aber doch der neue Aldi in Sonnborn. Der vor dem Aldi ist sogar noch größer.

    Antworten
    1. von mir Beitragsautor

      Wohl wahr, der ist noch einen Tacken besser. Ich komm auf dem Weg nach Sonnborn allerdings schon an einem ALDI (Bahnstraße) vorbei. Vielleicht wird der vor Akzenta noch auf Kosten der Premium-Abstellplätze für Elektro-Autos erweitert…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.