E-Seilzug-Trike 3/3

Scheibe mit Magenten auf Seilrolle

Die Aufnahme für die Vierkantkurbel passt auch auf die Achse der Seilumlenkrolle

Hallsensor auf die Halterung der Umlenkrolle aufgeklebt

Für die zusätzliche Breite der Magnetscheibe musste die Achshalterung der Umlenkrolle weggefeilt werden – der Hallsensor ist mit Heißklebewachs aufgeklebt

Seilzug-Ruderrenner von oben

Auf die Sitzfläche ist mit Doppelklebeband 240er-Schmiergelpapier aufgeklebt

Die Motorsteuerung in der Hand zu halten hat sich auch nicht bewährt. Bei weiteren Testläufen ist das Sensorkabel gerissen, weil die herabfallende Person sich noch an etwas geklammert hat. Das Kabel hat den Sturz wohl kaum gemildert. Ich habe dann die Magnetscheibe, die sich drehen muss, damit der Motor sich drehen darf, neben die vordere Umlenkrolle platziert. Mit einem >Klick< ließ sich die Scheibe aufstecken und hielt erstmal – ich habe sie später aber noch mit Heißklebewachs auf der Umlenkrolle fixiert, damit sie bei jedem Drehimpuls der Rolle sich mitdreht. Die Achse wurde mit 2 Unterlegscheiben verbreitert, damit sich die Rolle trotz der zusätzlichen Scheibe wieder frei drehen konnte und die Achshalterung wurde noch mit einer Holzfeile geweitet. Ebenso musst der Durchlass des Seilzuges durch die Basisplatte aufgeweitet werden. Den Sensor habe ich mit Heißklebewachs auf das Holz geklebt – im fotografierten ersten Anlauf um 180° gedreht … Aber Heißklebewachs ist ja schnell wieder entfernt und neu appliziert.

Nun kann also mit der Logik – ich ziehe am Seil und der Controller bekommt die Freigabe durch den Sensor und der Motor dreht aktiv mit – gefahren werden. Da das Seil aber nicht endlos lang ist, sondern wieder durch die gleiche Öffnung zurück muss, hört der Motor direkt wieder auf, wenn das Seil herausgezogen wurde und wieder von der Feder in das Gehäuse zurückgezogen wird. Da konnte ich mit der manuellen Steuerung aber länger an einem Stück motorunterstützt fahren ..

Auf jeden Fall – mit wieder montierter Seitenzugbremse und Motorunterstützung hat sich auch meine Frau getraut damit zu fahren – und hat direkt den Vorschlag gemacht, Schleifpapier auf die hochglanzlackierte Fläche zu kleben, um wenigstens etwas Seitenhalt zu haben.

Fazit des Testfahrers mit den meisten zurückgelegten Metern:

Es ist genauso anstrengend wie vorher, aber man kommt weiter…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.