Arrenberger Drei: Teil 2

Da ja Jahresrückblicke grade total angesagt sind (123456789101112), mache ich jetzt auch mal einen. Besser spät als nie. Dafür wärme ich einen Beitrag vom März letzten Jahres auf und ergänze ihn mit den Ereignissen aus dem vergangenen Jahr.

Fahrrad am Arrenberg (Riemenstraße Wuppertal)

Nach einem Jahr weiter beschädigt.- Aber scheinbar von irgendjemanden aufgehoben und  wieder angelehnt worden.

Zwei abgestellte Fahrräder - eines mit Blumenschmuck

Kurioses Zwischenspiel von zwei Schrotträdern, die schon beim Abstellzeitpunkt alte Gurken waren. Ob der Sattel schon fehlte, kann ich nicht sagen, auch über die Motivation dieser Straßenmöbilierung kann ich nur mutmaßen.
Nach ca. einem Monat wieder verschwunden.

Etwas weiter entfernt stand ein schöneres Exemplar, aber bevor ich nach einem halben Jahr einen Zettel daran hängen konnte „ich möchte es kaufen“ war es auf einmal weg –
und das waren die großen Veränderungen 2016 auf meinem Weg zur Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.